29.10.2017, von Stefan Homilius

THW Chemnitz nach Sturm „Herwart“ im Einsatz

Am 29. Oktober 2017 fegte der Sturm „Herwart“ über Deutschland und richtete auch in Sachsen viele Schäden an.

Die Autobahnmeisterei Chemnitz forderte den THW Ortsverband Chemnitz zur Unterstützung bei der Beseitigung der Sturmschäden an. 

Auf der BAB 4 zwischen der Anschlussstelle Hainichen und dem Rastplatz „Rossauer Wald“ wurde mehrere Bäume beschädigt und drohten auf die Fahrbahn zu fallen. Gegen zehn Uhr wurden drei Helfer, darunter zwei erfahrene Kettensägenbediener, alarmiert und sollten die Gefahrenstelle erkunden.

Schon kurz nach der ersten Besichtigung wurden weitere Kräfte nachgefordert und ein sicherer Zugang zu dem Waldstück geschaffen. Nach dem Eintreffen der weiteren Kräfte fällten die Helfer alle beschädigten Bäume, zerlegten und transportierten sie an den Fahrbahnrand.

Für den Zeitraum der Fällungen war es aus Sicherheitsgründen nötig beide Fahrtrichtungen kurzzeitig zu sperren, dies übernahmen Kräfte der Autobahnpolizei und der Autobahnmeisterei. Die Zusammenarbeit verlief reibungslos und unkompliziert.

Der Einsatz endete 16 Uhr mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft im Ortsverband.

Eingesetzte Mittel:

Stärke:

0/3/8/11

Technik:

GKW I 1. TZ

GKW I 2. TZ

Kipper mit Ladekran FG LogM

 

Autobahnmeisterei mit 2 Pers.

Autobahnpolizei Revier Chemnitz.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: